Die Schlossfestspiele Biedenkopf

Ein Ereignis aus der regionalen Geschichte, verpackt in eine maßgeschneiderte Musical-Weltpremiere mit Live-Band, herausragenden Stimmen und einem großen Ensemble in historischen Kostümen: Das ist das Erfolgskonzept der Biedenkopfer Schlossfestspiele. International tätige Musical-Stars und regionale Talente arbeiten dabei gleichberechtigt Seite an Seite und bringen das Stück gemeinsam auf die Bühne im Landgrafenschloss.

Innerhalb von nur vier Jahren haben sich die Schlossfestspiele Biedenkopf zu einem Publikumsmagneten weit über die Region hinaus entwickelt. Bei einem Sonderverkauf im Dezember 2016 wurden für die Weltpremiere von DIE HATZFELDT bereits mehr als 1000 Tickets nachgefragt.

Bislang sind neun Vorstellungen von DIE HATZFELDT mit Kapazitäten für je 304 Zuschauer angesetzt, eine weitere Vorstellung ist komplett an einen Kooperationspartner verkauft. „Schon im Vorfeld ist das Interesse riesig“, sagt die Intendantin Birgit Simmler: „Auch viele Gruppen, Vereine und Institutionen haben sich die Schlossfestspiele Biedenkopf als Ziel für eine Vereinsreise oder einen Betriebsausflug gewählt.“

Unser Ansatz

Das Biedenkopfer Schlossmusical wurde 2013 gegründet und durch die Kombination seiner zwei Säulen zu einem sofortigen Spontanerfolg. Die erste Säule ist, neues deutschsprachiges Musical zu lokalenhistorischen Themen für große Besetzung zu beauftragen und als Weltpremiere aufzuführen. Die zweite Säule ist es, eine Handvoll Musicalprofis gleichwertig mit über hundert lokalen Talenten auf der Bühne auftreten zu lassen, vorbereitet durch ein international erfahrenes Kreativteam. Um die Bedürfnisse der internationalen und lokalen Talente zusammenzuführen, wurde ein eigenes Organisations- und Probensystem entwickelt. Unseres Wissens ist dieser Ansatz einzigartig. 

Das Landgrafenschloss Biedenkopf

... wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts von Heinrich III. zu Hessen-Marburg erbaut und zählt zu den bedeutenden Kulturdenkmälern des Landes Hessen. Ausgrabungsarbeiten belegen, dass es bereits mehrere Vorgängerbauten gab, die aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen. Die ehemalige Burg war eine nach Westen verschobene Grenzfestung der hessisch-thüringischen Landgrafen. Das später errichtete Schloss sollte als Witwensitz dienen, wurde aber von der landgräflichen Familie nie bezogen, da diese ihren Wohnsitz im Schloss in Marburg nahm.

Zwischen 1577 und 1842 diente das Schloss Biedenkopf - zweckentfremdet - als Getreidespeicher, in dem die bäuerlichen Abgaben gelagert wurden. Nach der Aufhebung der Leibeigenschaft in Hessen nutzte die städtische Verwaltung mit einigen Privatunternehmern das Schloss als Lagerraum. Seit 1908 beherbergt es das Hinterlandmuseum.

1988 musste das Schloss, wegen dringend notwendiger Sanierungsarbeiten geschlossen werden. Nach der Wiedereröffnung 1993 wurde der Innenausbau des Schlosses mit dem “Hessischen Denkmalschutzpreis” ausgezeichnet. Heute führt ein bauhistorischer Rundgang, der die Besonderheiten dieses Bauwerks erläutert, durch das gesamte Schloss. Die eindrucksvolle Dachkonstruktion ist ein seltenes Dokument der Zimmermannskunst des 15. Jahrhunderts.

Das Hinterlandmuseum im Landgrafenschloss Biedenkopf wurde 1908 als Regionalmuseum unter der Leitung des Geschichts- und später Schlossvereins eingerichtet, wobei große Teile der historischen Sammlung vor allem der engagierten Tätigkeit des Kaminfegers und Antiquitätenhändlers Carl Pfeil aus Biedenkopf zu verdanken sind. Überregionale Bedeutung erlangte das Museum vor allem durch seinen umfangreichen Trachtenbestand. Da die Gegenstände während der Sanierung des Schlosses ausgelagert werden mussten, konnten sie in dieser Zeit notwendigen Restaurierungsarbeiten unterzogen werden. Die wertvollen Museumsstücke können nun, je nach thematischem Zusammenhang, dem Publikum nach und nach auf 700 m² Ausstellungsfläche wieder zugänglich gemacht werden.
In verschiedenen Abteilungen wird die regional- und Kulturgeschichte des Hinterlandes präsentiert. Die Schwerpunkte der Ausstellung liegen dabei auf Industrie-, Verkehrs-, Landwirtschafts- und Handwerksgeschichte
sowie auf Trachten-, Wohn- und Alltagskultur.

Zu den einzelnen Abteilungen gibt es unter folgendem Link weitere Informationen:

http://www.biedenkopf-tourismus.de

Das Landgrafenschloss in vollen 360 Grad

Armin Böhmer aus Caldern hat einen tollen Überblick über das Landgrafenschloss zu bieten:

Zum 360-Grad-Rundgang